Historie

DageraadAlt1Im Jahre 1910 wurde bei der Werft T. van Duivendijk (‚t zandje) in Lekkerkerk der Zweimast-Klipper Onderneming zu Wasser gelassen. Dieser stolze Klipper war ein Paradestück der privaten Binnenschifffahrt.
Beladen mit Zuckerrüben führte die erste Fahrt den Klipper von Burgsluis nach Bergen op Zoom.
Während nahezu alle Schiffe normalerweise Sand und Grind luden, bestand das Ladegut im Herbst hauptsächlich aus Zuckerrüben, die von den Gezeitenhäfen in in Zeeland und Nord-Holland zu den diversen Zuckerfabriken transportiert werden mussten.
Der Grund waren die hohen Frachtpreise die dafür bezahlt wurden.

Der Wert des Klippers Onderneming betrug zu dieser Zeit etwa 13. 000 fl (holländische Gulden), jedoch ohne laufendes Gut (Segel und Tauwerk), das zusätzlich rund 3.000 fl kostete.
Die Onderneming war im Jahr 1910 mit ihren 313 Tonnen das größte Segelschiff der Werkendammer Flotte, welche rund 77 Schiffe, darunter 34 Segelklipper, zählte.

1928 wurde in das Achterschiff der Onderneming ein 105 PS starker Zweitaktmotor der Marke Deutsche Werke eingebaut. Damit endete vorerst die Segelzeit des Klippers, da ein Großteil der Masten und Bäume des Schiffes entfernt wurden. Zudem wurde neben der Installation eines Selbstladesystems der Hauptmast gekürzt. Damit war die Onderneming das zweite Schiff der Werkendammer Flotte, deren Segel dem Motorantrieb weichen mussten.

In den Krisenjahren probierten viele privaten Reeder ihre Schiffe an die grossen Reedereien zu vermieten um den Rhein zu befahren. So auch die Onderneming.

DageraadAlt3Für 100 fl pro Woche incl. eines freien Maschinenraums (Dieselkosten wurden durch den Mieter bezahlt) befuhr die Onderneming den Rhein. Schnell erwies sich jedoch, das der Motor des Schiffes bei hoher Belastung ,durch die starke Strömung auf dem Rhein, warm lief. Darum entschied sich der Eigentümer der Onderneming in 1936 wieder Sand und Grind zu verfrachten.

Im Jahre 1939 musste der Motor einem stärkeren weichen. Es wurde ein 120 PS starker vier-Takt Motor eingebaut welcher bis 1980 problemlos seinen Betrieb verrichtete.

Während des Krieges forderte die Besatzungsmacht Deutschland 1942 die Onderneming für ihre eigenen Zwecke. Mit einigen Tricks und Kniffen bekam der damalige Eigner kurze Zeit später sein Schiff wieder zurück.

DageraadAlt4Mit der Befreiung 1945 von den Niederlanden lag die Onderneming komplett trocken gelegt im Hafen Born. Der Grund hierfür waren die zerstörten Schleusen des Julianakanals, sodass der Kanal und der Hafen von Born komplett leer gelaufen waren.

1957 wurde eine komplett neue Roef (hinterste Aufbau) und dahinter eine Steuerhütte zugebaut. Nach diesem ersten Umbau folgte die erste 24V Stromanlage an Bord. Bis zu diesem moment gab es keinen Strom an Bord, und es wurde mit Petroleum geheizt und Licht erzeugt.

DageraadAlt5Im Jahre 1963 wurden Kalffdecks installiert wodurch das Ladevermögen auf 343 tonnen stieg.
4 Jahre später wurde das Schiff still gelegt und es wurde nicht mehr damit gefahren. Es lag 3 Jahre still in Gorinchem bei Werkendam, bevor es Bert Baas kaufte und wieder zum Segelschiff umbaute.
Er taufte das Schiff auf den Namen Dageraad!

DageraadAlt6Von der Zeit an bis zum jetztigen Zeitpunkt wurde das Schiff immer weiter verändert und modernisiert. Das was jedoch immer Original geblieben ist, ist der aussergewöhnliche Rumpf und die majestätische Ausstrahlung die das Schiff hat.